SPD-Weimarer Land wählt neuen Kreisvorstand

Die SPD-Weimarer Land hat einen neuen Kreisvorstand. Auf der turnusmäßigen Mitgliedervollversammlung am 30. Juni 2012 wählten die Genossinnen und Genossen einen neuen Kreisvorstand für die nächste 2-jährige Legislatur. Als Gäste wurden aufs Herzlichste die beiden Bundestagsabgeordneten Steffen Lemme und Carsten Schneider, sowie der Fraktionsvorsitzende der Thüringer SPD-Landtagsfraktion Uwe Höhn begrüßt. Sie berichteten in Ihren Grußworten, unter anderem, über die Debatte um den europäischen Fiskalpakt, die Gesundheitsreform sowie die Ermittlungen zum Neonazi-Trio in Thüringen.

 

Während der Mitgliederversammlung zeichnete der Kreisvorsitzende Hans- Jürgen Häfner besonders aktive und langjährige Genossinnen und Genossen aus. Zum Beispiel Kathrin Hofmann für ihre langjährige Arbeit im Kreisvorstand und als Vorsitzende des Ortsvereins Hopfgarten und Bernd Engler für seine 40-jährige Mitgliedschaft in der Partei. Dank, und Anerkennung  für die gewonnene Wiederwahl wurde Klaus Dieter Kellner und Hans Helmut Münchberg ausgesprochen und Dirk Schütze für seinen engagierten Wahlkampf.

Hans-Jürgen Häfner, der bereits die letzten beiden Perioden als Kreisvorsitzender der SPD-Weimarer Land vorgestanden hat, wurde mit großer Mehrheit als Vorsitzender bestätigt.

Unterstützt wird er von den beiden Stellvertretern Wilfried Regenhardt aus dem Ortsverein Grammetal / Nord – West und Carsten Diekmann aus dem Ortsverein Apolda.

Daniel Gross, Vorsitzender der SPD-Apolda, komplettiert als Schatzmeister den geschäftsführenden Vorstand.

Besonders freute den alten und neuen Kreisvorsitzenden Hans-Jürgen Häfner die Wahl des erst 17-Jährigen Kevin Walther aus Wormstedt als Schriftführer.

Als Beisitzer wurden Uwe Scharf (Ortsverein Apolda), Manfred Oswald (Ortsverein Kranichfeld), Prof. Dr. Roland Merten (Ortsverein Apolda) sowie Tobias Schläger (Ortsverein Blankenhain) gewählt.

Häfner sprach in seiner Rede vor den Mitgliedern über die gesetzten Aufgaben und Ziele und die kommunalpolitische Arbeit, die in der letzten Legislatur geleistet wurde. Dabei hob er vor allem die gute Zusammenarbeit mit der Kreistagsfraktion hervor, sprach über die Zusammenarbeit in der Koalition und die Umsetzung des Koalitionsvertrages. Als Ergebnis  der zweijährigen Arbeit im Kreisverband ging er auch auf die Neugründung der beiden Ortsvereine Unteres Ilmtal und Grammetal/ Nord- West ein.

 „Ich freue mich, dass wir die uns gesetzten Ziele insbesondere im Bereich der Pressearbeit, der Strukturreformen im Kreisverband sowie der Finanzen eingehalten haben. Wir haben es geschafft, trotz der Kommunalwahlen aufgrund einer soliden Haushaltsplanung finanziell solide ausgestattet zu sein. Dies ist für die Arbeit eine unabdingbare Voraussetzung, denn wir als SPD müssen auch  für uns, aber vor allem für die Bürgerinnen und Bürger beweisen, dass wir solide mit Geld umgehen können und verlässliche Partner sind. “, so Häfner in seinem Bericht an die Mitglieder.

Die durchgeführten Themenveranstaltungen sowohl in unserem Kreis als auch kreisübergreifend hob er genauso hervor wie die Aufgabe an die Genossen nach Erfurt, den Blick stärker auf den ländlichen Raum zu richten. Kritisch ging er auch mit dem Verhalten einiger Genossinnen und Genossen um, die die persönliche Karriereplanung vor die Ziele der Partei stellen.

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung stellte der Vorsitzende die Ziele für die kommenden zwei Jahre vor.

  • Das Weimarer Land, als das Sport- und Kulturland Mittelthüringens stärken
  • ein bezahlbarer und gut funktionierender Rettungsdienst für die Bürgerinnen und Bürger erhalten
  • Stärkung generationsübergreifender Projekte und Maßnahmen für den ländlichen Raum ( in Kita, Schule, Vereinen)
  • Stärkung des  ÖPV, als ein wichtiges Mittel für die  Erhaltung ländlicher Strukturen
  • Solide Kreisfinanzen, die die Erfüllung der Aufgaben des Kreises, aber auch die Leistungsfähigkeit unserer Städte und Gemeinden im Blick hat
  • Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen den angrenzenden Städten und Kreisen muss für unseren Kreis und vor allem für Mittelthüringen stärker in den Fokus des kommunalpolitischen Handelns rücken
  • Fortsetzung der Strukturreform und Stärkung des Kreisverbandes
  • Erfolgreiches Beenden der Koalition nach 5 Jahren für das Weimarer Land
  • Einhaltung und Weiterentwicklung der Leitlinien des gemeinsamen Handelns zwischen dem Landrat und dem Kreisverband

 

Die Mitgliederversammlung brachte einmütig ihre Unterstützung der formulierten Ziele zum Ausdruck. “ Bewährtes fortsetzen, sich den Herausforderungen der Zeit stellen und Zukunftsfähiges für das Weimarer Land zu entwickeln um so die Region für ihre Bewohner zu stärken.“,  so brachte es Häfner abschließend auf den Punkt.

Schreibe einen Kommentar