Thüringen verbessert naturwissenschaftliche Förderung in der frühkindlichen Bildung

Thüringen baut die naturwissenschaftliche Förderung in der frühkindlichen Bildung weiter aus. Dazu wird am morgigen Mittwoch (30. Oktober) eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Thüringer Bildungsministerium und der Initiative „Thüringen – Land der kleinen Forscher“ unterzeichnet. Damit sollen Kinder in den Kitas und Grundschulen frühzeitig für Naturwissenschaften und Technik begeistert werden. Die Initiative wird vertreten durch die Stiftung „Häuser der kleinen Forscher“, die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und die Stiftung Bildung für Thüringen. Die Unterzeichnung erfolgt im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Spurensuchensuche – Kunst und Experimente rund um den Thüringer Bildungsplan“ in Erfurt.

Die Kooperationsvereinbarung umfasst auch die Weiterbildung der Pädagogen durch die Träger der Bildungsinitiative in Form von Workshops. Hinzu kommen Fachtagungen und Informationsveranstaltungen.

Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie sieht in der Arbeit der Bildungsinitiative eine wertvolle Ergänzung für das Thüringer Bildungssystem. „Thüringens Schüler gehören in den naturwissenschaftlichen Fächern bundesweit zu den Besten. Diese Spitzenposition will ich weiter ausbauen. Die frühe Förderung von Kindern leistet dabei einen wichtigen Beitrag.“ Der Freistaat unterstütze bereits seit 2009 die Angebote der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Aktuell konnten nach Matschies Worten 540 Kitas sowie 73 Horte und Grundschulen in Thüringen für die Teilnahme gewonnen werden. Ziel sei es, die „Häuser der kleinen Forscher“ flächendeckend in Thüringen zu etablieren. Damit soll Kindern früh die Möglichkeit gegeben werden, ihre naturwissenschaftlichen und technischen Talente zu entwickeln, unterstreicht Matschie.

Quelle: TMBWK

Schreibe einen Kommentar