Würdigung des Ehrenamtes zum Jahresende

Der Kreisvorsitzende zeichnete zum Jahresende verdienstvolle, ehrenamtlich wirkende Bürgerinnen und Bürger des Weimarer Landes aus.

Beginnen konnte er mit dem Sportverein Blau Gelb Mellingen Taubach e.V., welcher beim Wettbewerb Sterne des Sports für sein ehrenamtliches Engagement gewürdigt werden konnte.

„Der Entschluss der Vereinsmitglieder, etwas für die Gemeinde zu tun, Kindern einen neuen Spielplatz zu bauen, den Jugendlichen mit einfachen Sportangeboten wie einer Tischtennisplatte und den jungen Eltern mit einem Trimmpfad eine Brücke zum Sportverein zu schaffen, dies ist eine grandiose Idee.“ ,würdigte er in seiner Laudatio.

 

Weiter führte er aus: „Und jeder Kommunalpolitiker hat dabei seine Freude, denn das Gemeindeleben wird, bunter, gesünder und sportlicher  gemacht. Auch ist dies eine Investition, die den kommunalen Zusammenhalt fördert und die Stellung des Sportvereins weiter verbessert.“

Auf Vorschlag des Kreisvorsitzenden wurde in diesem Jahr der Bürgerpreis der Sparkassenstiftung Weimar-Weimarer Land in der Kategorie Alltagshelden an Herrn Lothar Regling übergeben.

In seiner Laudatio würdigte Häfner das Wirken in den unterschiedlichsten Bereichen.

„Er ist im Wohngebiet Apolda- Nord unter den kleinen und jugendlichen Bürgern der Stadt kein Unbekannter. Er ist ein Vertrauter, zu dem man mit seinen Problemen kommen kann.

Die Schuljugendarbeit an der Werner-Seelenbinder- Schule wurde durch ihn erfolgreich aufgebaut und fortgeführt. Als Streitschlichter hat er sich bei den Schülern und als Vermittler zwischen Elternhaus und Schule auch bei den Eltern und Pädagogen einen Namen gemacht.“

Im Studioclub Apolda Nord betreut er Kinder im Nachmittagsbereich und die Jugendlichen bis 27 Jahren im Abendbereich mit.

Er geht mit Jugendlichen zu den unterschiedlichen Beratungsstellen und leistet ihnen Beistand bei der Bewältigung von verschiedenen Alltagsaufgaben.

So übernahm er die Pflegschaft über eine junge Mutti, damit diese in Ruhe den Realschulabschluss meistern kann. Er unterstützt die Integration straffällig gewordener Jugendlicher und  hilft den Aussteigern aus der rechten Szene.“

Er lebt sein Motto:

„Jungen Menschen zu helfen, das Leben zu meistern, ist eine große Herausforderung aber keine Belastung, denn es hilft uns allen.“

Eben ein Alltagsheld.

Verdienstvolle Sportlerinnen und Sportler konnten zum Jahresabschluss anlässlich des 20-jährigen Vereinsjubiläums  des Drößnitzer Karatesportvereins ebenfalls geehrt werden. Mit der Ehrennadel des Landessportbundes zeichnete H.-J.Häfner

Sportfreund Stefan Wogawa aus, der sich besonders um den Reha- und Seniorensport verdient gemacht hat. Seine beiden Vereinssportfreundinnen Frau Frauke Schmidt und Frau Dr. Kerstin Knothe zeichnete er mit der Ehrenmedaille des Kreissportbundes aus.

„Ja, hier gilt der Spruch, „Im Sportverein in guten Händen“ , wenn man sieht, mit welchen Engagement sich beide für die Interessen der Vereinsmitglieder einsetzen und wie viel Zeit sie dabei investieren.“, so Häfner.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Schreibe einen Kommentar