20 Jahre Studentenwerk in Thüringen – Matschie: „Wichtiger Beitrag zur hohen Attraktivität unserer Hochschulstandorte“

„Die Thüringer Hochschulen sind Zuwanderungsmagneten. Einen wichtigen Beitrag zur hohen Attraktivität unserer Hochschulstandorte leistet das Studentenwerk Thüringen“, erklärt Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, zum 20. Jubiläum des Studentenwerks.

Matschie hebt die Bedeutung des Studentenwerks hervor und gratuliert zum Jubiläum: „Das Lern- und Lebensumfeld ist für ein erfolgreiches Studium genauso wichtig wie hervorragende Forschung und Lehre. Beides bieten die Hochschulen in Thüringen.“ Das Studentenwerk sorge mit seinen Angeboten für ein gutes und abwechslungsreiches studentisches Leben. Mit vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen bei der Kinderbetreuung, der Unterbringung und der Versorgung trage es zu einem reibungslosen Ablauf des Studiums bei.

Insbesondere bei der Versorgung mit studentischem Wohnraum hätten sich Land und Studentenwerk mächtig ins Zeug gelegt, so der Minister. „Allein von 2010 bis 2012 investieren wir rund 3,5 Millionen Euro in die Sanierung und in den Neubau von Wohnraum. Aktuell verfügt das Studentenwerk Thüringen über mehr als 7.300 Wohnplätze. Damit belegen wir im bundesweiten Vergleich den zweiten Platz.“

In diesem Wintersemester studieren über 53.000 junge Menschen im Freistaat. Rund 40 Prozent der Studienanfänger kommen aus den alten Bundesländern. Mit der Rahmenvereinbarung III erhalten die Thüringer Hochschulen bis zum Jahr 2015 rund 1,6 Milliarden Euro. Das sind 120 Millionen Euro mehr als in der vorangegangenen Finanzierungsperiode.

Hinweis: Minister Christoph Matschie wird heute (2. November) bei der Festveranstaltung „20 Jahre Studentenwerk in Thüringen“ in Jena (Mensa, Carl-Zeiss-Promenade 6) ein Grußwort sprechen.

Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Schreibe einen Kommentar