555 neue Lehrerstellen/ Matschie: „Mehr junge Lehrer können jetzt übernommen werden“

Das Land stellt 2012 insgesamt 555 neue Lehrerstellen bereit. Auf diesen erweiterten Einstellungskorridor einigten sich Bildungs- und Finanzministerium.

Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur und SPD-Landeschef Christoph Matschie, wertete das als wichtigen Schritt zur Stabilisierung der Personalsituation in den Thüringer Klassenzimmern: „Durch meine Besuche vor Ort kenne ich die Probleme. Deshalb habe ich mich intensiv für eine deutliche Erhöhung der Einstellungszahlen eingesetzt.“
Die 555 Stellen werden zum größten Teil für Neueinstellungen genutzt. 350 Lehramtsanwärter können 2012 als Lehrerinnen und Lehrer neu eingestellt werden. Matschie: „Wir gehen damit einen deutlichen Schritt nach vorn bei der Einstellung von Junglehrern. Es ist mir wichtig, dass wir möglichst vielen jungen Lehrern eine Chance im Land bieten.“
205 Stellen sichern die Aufstockung von Teilzeitstellen ab. Angestellte Lehrer können im kommenden Schuljahr ihren durch das Floatingmodell abgesenkten Stundensatz wieder erhöhen – auf bis zu 90 Prozent. Auch das bringt eine wesentliche Entlastung in der angespannten Personalsituation.
Mit diesen Entscheidungen wird der Fehlentwicklung in der Schulpolitik unter den CDU-Alleinregierungen weiter korrigiert. Die kurzsichtige CDU-Schulpolitik hatte zu einer angespannten Personalsituation an den Thüringer Schulen geführt. Aus ideologischen Gründen hatte die CDU zudem in Zeiten ihrer Alleinregierung das längere gemeinsame Lernen blockiert. Mit Regierungseintritt der SPD 2009 wurde die Möglichkeit der Thüringer Gemeinschaftsschule geschaffen und ein Paradigmenwechsel bei der Personalpolitik vollzogen.

Schreibe einen Kommentar