Fan-Projekt: Landesregierung stellt sich ins Abseits

Die Thüringer CDU-Landesregierung will dem Fan-Projekt Jena endgültig die Mittel streichen. ?Damit stellt sich die Landesregierung endgültig ins Abseits. Es werden Jahre der hervorragenden Arbeit für den Fußball und seine Fans einfach missachtet?, kritisiert Christoph Matschie.

Matschie hatte auf der gestrigen Sitzung des Thüringer Landtages noch einmal nachgefragt. Der Jenaer wollte in einer mündlichen Anfrage wissen, wie die Landesregierung die Zukunft des Fan-Projektes sieht. Ergebnis: Die Landesregierung hat entschieden, ihre Unterstützung für das Fan-Projekt vollständig zu streichen und nimmt damit aus Sicht des Thüringer Fußball-Verbandes in Kauf, dass Thüringen aus dem ?Nationalen Konzept für Sport und Sicherheit? aussteigt.

?Das wird bittere Folgen haben. Nicht nur für Jena?, befürchtet Matschie. ?Denn der DFB hat seine Entscheidung für Trainingsorte bei der WM 2006 an eine Unterstützung des Sicherheitskonzeptes gebunden.?
Matschie zweifelt nicht an, dass Thüringen vor gewaltigem Reformbedarf steht und das Land sparen muss. Aber: ?Wer als Landesregierung 6 Millionen für ein Erfurter Luxus-Hotel hat und Monat für Monat 30.000 Euro Miete für eine nicht vorhandene Spielbank überweist, kann niemanden klar machen, dass die jährlich 18.000 Euro des Fan-Projektes wegfallen müssen.?

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Freiheit

Schreibe einen Kommentar