Matschie: „Jugend forscht ist Ideenlabor für Nachwuchswissenschaftler“

Bundesfinale vom 17. bis 20. Mai in Erfurt

„Jugend forscht ist ein Ideenlabor für Nachwuchswissenschaftler. Hier setzen unserer Schülerinnen und Schüler kreative Ideen in die Tat um. Thüringer sind auch in diesem Jahr wieder unter den klugen Köpfen.“

Das erklärt Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, anlässlich des diesjährigen Bundeswettbewerbs Jugend forscht in Erfurt. Individuelle Förderung und der intensive Austausch mit Partnern aus der Wirtschaft und den Verbänden gehe in Thüringen Hand in Hand.

Nach den Worten von Matschie setzt Thüringen darauf, bei Kindern im Kindergarten und in der Schule schon frühzeitig das Interesse für Forschung und Entwicklung zu wecken. „Der Forscherdrang der jungen Generation ist eine der wichtigsten Ressourcen, die wir haben. Investitionen in die Köpfe unserer Kinder sind Investitionen in die Zukunft. Dabei nehmen wir den gesamten Bildungsweg vom Kindergarten über Schule und Ausbildung bis hin zum Studium in den Blick und lassen keinen Schüler zurück.“

Beim Finalausscheid präsentieren insgesamt 187 Schülerinnen und Schüler 103 Arbeiten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik oder Technik. Aus Thüringen nehmen 18 junge Forscher mit 7 Projekten teil. Das Bundesfinale findet im vom 17. bis 20. Mai 2012 in der Erfurter Eissporthalle statt. Weitere Informationen im Internet unter: www.jugend-forscht.de

Hinweis: Minister Christoph Matschie wird am kommenden Sonntag, dem 20. Mai 2012, ab 9 Uhr, in der Erfurter Eisporthalle an der Preisverleihung des 47. Bundeswettbewerbs Jugend forscht und der Auszeichnung der „Jugend forscht Schule 2012“ teilnehmen.

Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Schreibe einen Kommentar