Neue Bundesländer als Modellregion gegen Abwanderung

Für eine aktive Demografie-Politik wirbt Christoph Matschie, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Thüringer Landtag, auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland:

„Die neuen Länder stehen vor einer neuen gewaltigen Herausforderung. Geburtenrückgang, Abwanderung und alternde Gesellschaft fordern konkrete Konsequenzen. In wenigen Jahren werden einige ostdeutsche Landstriche nicht nur massiv an Einwohner verloren haben, sondern auch eine völlig veränderte Altersstruktur aufweisen und die ‚ältesten‘ Regionen Deutschlands sein.“

Matschie sieht die neuen Bundesländer als Modell-Region, in denen jetzt nach Lösungen gesucht wird, die künftig in ganz Deutschland Anwendung finden können. „Eckpfeiler dabei sind eine aktive Familienpolitik vor allem durch sichere Strukturen bei der Kinderbetreuung, eine Konzentration öffentlicher Mittel auf prosperierende Kerne als ‚Zuwanderungsmagneten‘, eine möglichst altengerechte Infrastruktur und schlanke, effiziente Verwaltung mit dezentralen Bürgerbüros als universelle Anlaufstellen.“

Christoph Matschie diskutierte auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland unter dem Motto, „Medien und Demographie ? Die Wahrheiten der Zukunft“, am Mittwoch in Leipzig mit dem Sächsischen Ministerpräsident, Prof. Dr. Georg Milbradt, Dagmar Reim, der Intendantin des RBB, Jochen Gaugele, von der BILD am Sonntag und Dr. Harald Michel, Direktor des Institut für angewandte Demographie in Berlin.

Schreibe einen Kommentar