SPD schiebt Verbesserung der Studienbedingungen an

SPD-Landesvorsitzender und Kultusminister Christoph Matschie hat auf dem 1. Hochschulgipfel am gestrigen Mittwoch eine gezielte Verbesserung der Studienbedingungen an Thüringer Hochschulen angeschoben.

Das Kultusministerium hat dazu ein Sofortprogramm über 3,7 Millionen Euro aufgelegt, mit dem die Hochschulen auf die Herausforderungen des Bologna-Prozesses besser reagieren können.
Laut Christoph Matschie sind in diesem Kontext außerdem die Abschaffung des Verwaltungskostenbeitrages und die Aufstockung der Haushaltsmittel für die Thüringer Hochschulen im Landeshaushalt 2010 zu sehen. Die Gesamtheit dieser Maßnahmen wird von Experten als Indiz für eine deutliche Verbesserung der Situation an den Thüringer Hochsachulen gewertet.
Zum Hochschulgipfel waren Vertreter der Studierenden, der Hochschulen und der Gewerkschaften eingeladen. Der Gipfel wird von Teilnehmern als guter Auftakt in eine neue Kultur des Dialogs zwischen den Akteuren gewertet. Die in den Diskussionen erarbeiteten Erkenntnisse sollen in eine Novelle des Thüringer Hochschulgesetzes einfließen.

Schreibe einen Kommentar