Spielvereinigung Kranichfeld 1861 e.V. wird 150 Jahre

Anlässlich des Jubiläums nahm der Kreisvorsitzende Hans- Jürgen Häfner auf Einladung des Vereins an der Festveranstaltung auf der Niederburg in Kranichfeld teil.

Mit seinen über 500 Mitgliedern ist er der Mitgliederstärkste Verein im Süd-Kreis. Durch seine unterschiedlichsten sportlichen Abteilungen bietet er ein breites Spektrum, damit sich Jung und Alt sportlich betätigen können, lobte Häfner. Das dies nicht nur in der Region Anerkennung findet zeugt davon, dass mit Rolf Beilschmidt, der Geschäftsführer des Landessportbundes Thüringens, der Geschäftsführer des Thüringer Fußballbundes, des Handballbundes und die Vorsitzende des Thüringer Turnbundes anwesend waren.
In ihren Statements brachten alle die Wertschätzung der geleisteten Arbeit des Vereins zum Ausdruck.

Natürlich war dies auch Anlass, verdienstvolle Sportlerinnen und Sportler auszuzeichnen.
Als stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes würdigte Hans-Jürgen Häfner Sportfreundin Christiane Hünger mit der Ehrenmedaille des Kreissportbundes.
Als aktive Handballspielerin war sie eine der erfolgreichsten Torwerferinnen. Als Mitglied der Abteilungsleitung Handball zählt sie zu den Stützen des Vereins. Als Trainerin hat sie in diesem Jahr mit der Mannschaft der weiblichen E Jugend den Staffelsieg errungen.
Mit Annett Kann konnte eine Sportlerin mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet werden, die schon 22 Jahre lang im Verein ist.
Als Kindergartenleiterin hat sie es seit 2008 geschafft, dass ihr Kindergarten den Titel
„Bewegungsfreundliche KITA“ trägt und damit auch eine aktive Nachwuchsgewinnung für den Verein betreibt.
An diesem Abend war es für Hans-Jürgen Häfner noch ein ganz persönliches Bedürfnis zwei Sportlern des Vereins zu danken. Mit Lothar Bartholomäus ehrte er einen langjährigen Freund, der mit ihm gemeinsam viele Jahre Sportpolitik im Weimarer Land gestaltet hat. „Als langjähriger Vorsitzender des Kreissportbundes und des Vereins, und als Mitglied des Sportausschusses hat er mir nicht nur am Anfang meiner Tätigkeit als Ausschussvorsitzender geholfen, er ist auch zu einem echten Freund geworden.“ Sagte Häfner in seiner Laudatio.
Elke Elling, die Vorsitzende der Spielvereinigung, die gleichzeitig Sportkoordinatorin des Kreissportbundes ist, wurde von ihm als Motor der Sportbewegung im Weimarer Land bezeichnet.“ Die fast wie ein Dompteur in ihrem Verein die einzelnen Abteilungen zu Höchstleistungen animiert und den Verein zusammenhält. Dies überträgt sie jeden Tag in ihre Tätigkeit für den Kreis.“, so Häfner.
Abschließend sicherte er den anwesenden Vereinsmitgliedern zu, in den nächsten Jahren auch die Außensportanlagen mehr in den Blick der politischen Betrachtung zu rücken, und mit den schon begonnenen Kreisbereisungen auch in dem Bereich das Ergebnis zu erreichen, was jetzt mit der Sanierung vieler Sporthallen im Kreisgebiet erreicht wurde.
Der ersten Männermannschaft im Fußball wünschte er noch für die verbleibenden zwei Punktspiele den Erfolg, dass der Kreismeistertitel in der Kreisliga nach nur einem Jahr in der Liga geschafft wird.

Schreibe einen Kommentar