Literaturstipendien an vier Thüringer Autoren vergeben

Vier Thüringer Autoren erhalten in diesem Jahr mehrmonatige Förderstipendien des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Ihre literarischen Vorhaben, die aus 27 eingereichten Anträgen ausgewählt wurden, werden mit jeweils 850 Euro pro Monat unterstützt. Mit den Förderstipendien erhalten sie die Möglichkeit, sich über einen bestimmten Zeitraum ihrem literarischen Werk zu widmen.
Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, gratuliert: „Mit unserer Literaturförderung unterstützen wir freischaffende Autoren und junge Talente. Die Literaturstipendien ermöglichen ihnen, intensiv an ihrer künstlerischen Entwicklung und ihren Werken zu arbeiten. Ihr künstlerisches Schaffen ist eine wichtige Bereicherung unserer lebendigen Kulturlandschaft.“

Eine fünfmonatige Förderung erhält Kathrin Groß-Striffler (Jena) für ihr Romanvorhaben „Emma macht eine Analyse“. Groß-Strifflers überzeugt mit einer geschickt konstruierten Handlung, unterhaltsamen Dialogen und einer überzeugenden Bildsprache.
Eine viermonatige Förderung erhält Anne Gallinat (Saalfeld) für ihr geplantes Jugendbuch rund um gängige Wertvorstellungen mit dem Arbeitstitel „Wolf und Wölfchen“. Dabei will die Autorin anschaulich den Erfahrungshorizont junger Erwachsener beschreiben. Den Leser erwartet hier ein gutes Stück Kinder- und Jugendliteratur.
Eine dreimonatige Förderung erhält Anke Engelmann (Erfurt) für ihren geplanten Erzählband „Mach’s gut, Mama. Geschichten übers Altwerden“. Engelmann besticht vor allem durch eine dichte und konzentrierte Sprache. Ihr zeitgemäßer, flotter Tonfall und das Stakkato ihrer Sätze wirken erfrischend.
Ebenfalls eine dreimonatige Förderung erhält Kai Mertig (Erfurt) für sein Romanvorhaben „Žilina“, in dem er das Thema Freundschaft in den Rahmen einer Reise durch Europa einbettet. Mertigs indirekte Art des Erzählens ist gepaart mit der Freude an sprachlichen und formalen Experimenten.
Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Schreibe einen Kommentar