Matschie fordert von Landesregierung Umsteuern in der Wirtschaftspolitik

Das schwache Wirtschaftswachstum Thüringens wertet Christoph Matschie als Alarmsignal. „Die Landesregierung hat die Weichen in der Wirtschaftspolitik offensichtlich falsch gestellt“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende. Der Fachkräftemangel werde immer mehr zur Wachstumsbremse. Die Niedriglohnstrategie der Landesregierung habe die Probleme im Freistaat verschärft.

Matschie fordert, dass die Förderpolitik stärker auf die wichtigsten Wachstums- und Beschäftigungsbranchen ausgerichtet wird: „Thüringen braucht einen Zukunftsatlas, der die Schwerpunkte der Wirtschaftsförderung benennt.“
Zudem müsse die Förderung von Bund und Land stärker aufeinander abgestimmt werden: „Es ist ein schwerer Fehler, dass die Landesregierung die Bundesfördermittel für die Gemeinschaftsaufgabe seit Jahren nicht voll ausschöpft.“ Allein im Zeitraum 2000 bis 2006 seien der Thüringer Wirtschaft rund 150 Millionen Euro Bundesmittel vorenthalten worden.

Schreibe einen Kommentar