Matschie: „Generationswechsel in Klassenzimmern einleiten“

Zahl der Fachleiter an Ausbildungsschulen soll erhöht werden

Thüringen will mehr Lehramtsanwärtern die Ausbildung ermöglichen. Dazu soll die Zahl der Fachleiter an den Ausbildungsschulen erhöht werden. Als Anreiz erhalten Lehrer, die diese Aufgabe übernehmen, künftig eine finanzielle Zulage.

„Mit den steigenden Ausbildungskapazitäten für Lehramtsanwärter leiten wir den notwendigen Generationswechsel in den Klassenzimmern ein“, erklärt Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, anlässlich des morgen stattfindenden Bundeskongresses der Seminar- und Fachleiter in Jena.

Bis 2020 werden rund 5.000 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Schuldienst ausscheiden. „Ihr reicher Erfahrungsschatz geht nicht verloren. In Zukunft geben wir mehr jungen Lehrern die Chance, davon zu profitieren“, so der Minister. Ab 2011 ist vorgesehen, jährlich rund 500 Lehramtsanwärter einzustellen, in den Vorjahren waren es 340. Derzeit arbeiten rund 460 Fachleiter in der pädagogisch-praktischen Ausbildung der Lehramtsanwärter.

Damit der Übergang von der Hochschule in den Lehrerberuf erfolgreich gelingt, sei eine systematische Verzahnung der drei Phasen der Lehrerausbildung – Universitätsstudium, Vorbereitungsdienst und Lehrerfortbildung – notwendig, so Matschie. Diese werde in Thüringen gewährleistet. „Um unsere Lehramtsstudierenden optimal auf das spätere Berufsleben vorzubereiten, setzen wir von Anfang an auf einen praxisnahe Ausbildung. Diesem Anspruch wird insbesondere das Jenaer Modell der Lehrerbildung gerecht, das unter anderem ein Eingangspraktikum und ein Praxissemester vorsieht.“

Das Jenaer Modell der Lehrerbildung wurde 2007 nach einer zweijährigen Planungsphase vom Zentrum für Lehrerbildung und Didaktikforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena eingeführt. Prämiert wurde das Modell 2010 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Hinweis: Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten wird am morgigen Mittwoch, dem 28. September 2011, 9 Uhr, beim Bundeskongress des Bundesarbeitskreises der Seminar- und Fachleiter/innen e.V. in Jena, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Am Fürstengraben 1, ein Grußwort sprechen.

Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Schreibe einen Kommentar