Matschie: Hochschulpakt lässt Thüringen zurückfallen

Christoph Matschie fordert eine bessere Ausstattung der Thüringer Hochschulen. Es zeigt sich immer deutlicher, so der Ministerpräsidentenkandidat und Vorsitzende der SPD Thüringen, dass Thüringer Universitäten und Fachhochschulen in ihrer Entwicklung behindert werden. Das beweist auch der stellenweise Einbruch Thüringer Hochschulen beim aktuellen Uni-Test des Sterns.

?Die CDU-Landesregierung hat der Denkfabrik den Strom abgedreht.

Die ehemalige Vorzeigeuniversität in Ilmenau rutscht beim aktuellen Stern-Studienführer in die bundesweite Schlussgruppe. Die Uni Erfurt kämpft mit Imageproblemen. In Jena weiß man nicht, wie bei eingefrorenen Mitteln insbesondere der Anstieg der Lehramtsstudenten bewältigt werden soll …

Wann sieht die Landesregierung ein, dass ihr Hochschulpakt Thüringens Zukunft abgeschnürt hat? Wir brauchen bessere Ausstattung der Unis und Fachhochschulen. Wenn dies nicht schnell gelingt, droht Thüringen auf Jahrzehnte den Anschluss zu verlieren.

Die Untätigkeit von Dagmar Schipanski angesichts der Hiobsbotschaften aus dem Thüringer Wissenschafts- und Forschungsbereich kann nicht mehr hingenommen werden. Selbst ihre eigene Expertengruppe hat ihr Anfang des Monats ins Stammbuch geschrieben, dass sie nachsteuern muss. Nichts ist passiert.

Die SPD steht für eine Bildungsoffensive, die unsere Schulen wieder fit macht. Und wir werden auch Thüringens Hochschul- und Forschungslandschaft wieder konkurrenzfähig machen. Dazu gehört neben einer Neuverhandlung des Hochschulpaktes und einer angemessenen finanziellen Ausstattung der Hochschulen auch ein Landesforschungsprogramm, das Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft hilft, gemeinsam nach neuen Ideen zu suchen.?

Schreibe einen Kommentar