Matschie: „Mit der Rock’n’Roll Arena in Jena ein Zeichen gegen rechte Gewalt setzen“

Wie zahlreiche Abgeordnete, kommunale SPD-Amts- und Mandatsträger werden der SPD-Landesvorsitzende Christoph Matschie und Jenas sozialdemokratischer Oberbürgermeister Albrecht Schröter am morgigen 2. Dezember beim Konzert „Rock’n’Roll Arena in Jena – Für eine bunte Republik Deutschland“ dabei sein.

Christoph Matschie unterstreicht im Vorfeld des von SPD-Chef Sigmar Gabriel und Rocker-Legende Udo Lindenberg initiierten Konzerts: „Ich würde mich freuen, wenn viele Thüringerinnen und Thüringer deutlich machen, dass sie rechte Gewalt und Ideologie ablehnen. Kommen Sie am Freitag nach Jena. Gemeinsam können wir zeigen, wo die Mehrheit der Thüringer steht.“
Christoph Matschie macht deutlich, dass er das Konzert in der Jenaer Oberaue nicht als einmaliges Ereignis sieht. „Ich verstehe das Konzert als Unterstützung für die langjährigen Aktivitäten der Bürgerschaft. Seit vielen Jahren engagieren sich nicht nur in Jena Initiativen und Netzwerke für eine offene Gesellschaft.“ Es sei wichtig, die Diskussion über gesellschaftliche Werte weiterzuführen. Dazu gehöre auch die Frage, wohin die Reise nicht gehen darf, nämlich nach rechts. „Deshalb brauchen wir ein dauerhaftes Bekenntnis für Toleranz, Weltoffenheit und Antirassismus“, so Matschie.

Weitere Informationen: www.udo-lindenberg.de

Schreibe einen Kommentar