Matschie: „Thüringens Arbeitnehmer schützen. Leiharbeit braucht feste Regeln!“

Christoph Matschie sieht in der wachsenden Leiharbeit eine Gefahr für den Standort Thüringen. Nach Berechnungen des DGB Thüringen sind in einigen Berufsgruppen bereits mehr als ein Drittel der Beschäftigten Zeitarbeiter. Der Vorsitzende der SPD Thüringen schlägt konkrete Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor.

„Mehr als ein Drittel der Hilfsarbeiter in Thüringen sind inzwischen Leiharbeiter. Auch in anderen Berufsgruppen wächst ihr Anteil. Große Firmen in Thüringen reduzieren die Stammbelegschaft auf 70 Prozent und erhöhen die Zahl ihrer Leiharbeiter.

Zeitarbeit wird immer häufiger zur Hintertür für Lohndumping und Einschnitte in Arbeitnehmerrechte. Das darf nicht sein.

Ich will hier klare Regeln zum Schutz der Arbeitnehmer in Thüringen.

1. Leiharbeit muss unter den Schutz des Entsendegesetzes fallen. So kann der DGB-Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt werden und ein Mindestlohn die Beschäftigten absichern.

2. Leiharbeit darf kein Dauerzustand sein. Sie muss eine Brücke in die normale Beschäftigung bieten. Dazu muss im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) die Höchstüberlassung auf 12 Monate begrenzt werden.

3. Auch Leiharbeit braucht Mitbestimmung. Der Einfluss der Betriebsräte auf die Arbeitsbedingungen für die Kolleginnen und Kollegen aus den Zeitarbeitsfirmen muss erweitert werden. Im Moment dürfen sie nur über das ob entscheiden, künftig sollen sie auch über das wie einer Beschäftigung von Leiharbeitern im Unternehmen mitentscheiden können.

4. Leiharbeit soll Ausnahme sein. Wir müssen feste Grenzen für den Anteil der Leiharbeiter in einem Betrieb definieren. Das hilft auch den Unternehmen sich nicht gegenseitig über Lohndruck bis unter die eigene Substanz zu unterbieten.

Wer Leiharbeit zur Normalität werden lässt, schadet langfristig dem Standort Thüringen. Die Konkurrenzschraube wird auf Kosten der Arbeitnehmer überdreht. Da Zeitfirmen selbst nicht ausbilden, fehlen bald die Fachkräfte.“

Schreibe einen Kommentar