Matschie zum Ministerpräsidenten-Kandidaten nominiert

„Jetzt, liebe Freundinnen und Freunde, jetzt ist es Zeit, dass hier in Thüringen ein neuer Wind weht. Dass mit neuer Kraft und frischen Mut angepackt wird. Damit unser Thüringen jeden Tag besser wird. Jeder Tag ein Stück gerechter. Jeden Tag ein Stück erfolgreicher. Jeden Tag ein Stück lebenswerter.“ Mit einer überzeugenden Rede stimmte Christoph Matschie die SPD auf einen Sieg ein. Als Ministerpräsidenten-Kandidat für die Thüringer Landtagswahl steht er fest. Mit überwältigender Mehrheit stellte sich der Parteitag hinter Matschie.

Den Parteitag eröffnete Martin Schulz, der die SPD als Spitzenkandidat in den Europa-Wahlkampf führt. „Ich finde, dass Thüringen ein wunderschönes Land ist. Mit begeisterungsfähigen Menschen. Und am begeisterungsfähigsten sind die Sozialdemokraten.“ Der Europapolitiker zeigte die enge Verbindung zwischen den Europa- und den Landtagswahlen auf. Beide finden am 13. Juni des kommenden Jahres statt. Zwei Wochen später entscheiden sich die Thüringerinnen und Thüringer über die Zusammensetzung ihrer Kommunalparlamente.

In die Landtagswahlen 2004 geht die SPD Thüringen mit einer klaren Botschaft: „Die SPD hat vor gut einem Jahr die Bundestagswahlen gewonnen. Mit Abstand wurde die SPD stärkste Partei im Land. Und in gut sechs Monaten werden wir das wieder sein.“ Christoph Matschie, das zeigte der Parteitag am 06. Dezember, führt eine selbstbewusste Partei in die Wahlkämpfe des kommenden Jahres. Mit stehenden Ovationen unterstützten die mehr als 200 Delegierten ihren Spitzenmann, der mit überwältigender Mehrheit (eine Gegenstimme) nominiert wurde.

In seiner einstündigen Rede hat Matschie seine Schwerpunkte für die Thüringer Politik unterstrichen. Besonderes Augenmerk legte der 42-Jährige auf den Bildungs- und Wirtschaftsbereich. „Thüringen kann mehr. Wir werden neue Prioritäten in Thüringen setzen und die politischen Rahmenbedingungen so verändern, dass das ganze Potential unseres Landes und seiner Menschen zum Tragen kommt.“

Mit großer Mehrheit beschlossen die Delegierten den Europapolitischen Leitantrag (pdf, 57 kB) der SPD Thüringen. Darin tritt die SPD Thüringen für eine konsequente Schwerpunktsetzung bei der Förderung wichtiger Entwicklungspotenziale des Landes ein. Die SPD Thüringen setzt sich deshalb auch im Rahmen der Verfassungsdebatte dafür ein, dass in den Regionen künftig wieder mehr eigene Entscheidungen ? unabhängig von Vorgaben aus Brüssel ? getroffen werden können.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Schreibe einen Kommentar