Thüringen setzt auf Landesarbeitsmarktprogramm

„Thüringen macht ab sofort wieder eine eigene aktive Arbeitsmarktpolitik, die Schwächere nicht zurücklässt, sondern ihnen neue berufliche Perspektiven bietet“, so SPD-Wirtschaftsminister Matthias Machnig zum heute startenden Landesarbeitsmarktprogramm für Thüringen.

Thüringen sorgt mit dem mit 15 Millionen Euro untersetzten Programm für eigene Impulse auf dem Arbeitsmarkt. Die Etablierung einer eigenen aktiven Arbeitsmarktpolitik war eines der zentralen Wahlversprechen der SPD. Mit dem Programmteil „Arbeit für Thüringen“ sollen vor allem junge Menschen ohne Ausbildung, ältere Arbeitslose über 50 Jahre und Menschen mit Behinderung gefördert werden. Im Programmteil „Zukunft Familie“ sollen zudem Alleinerziehende und Familien mit Kindern in den beide Elternteile arbeitslos sind, unterstützt werden.

Ziel des Programms ist es, jährlich insgesamt 3.500 Personen durch Betreuung, Qualifizierungen und Beschäftigungsförderung den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. „Unser Ziel ist es, die regionalen Integrationsprojekte noch im Juli zu starten und in diesem Jahr über die Lohnkostenzuschüsse 700 bis 800 zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse über das Programm anzuschieben“, so Machnig.

Schreibe einen Kommentar